Häufige Fragen

Die sechs häufigsten an die Wilhelma gestellten Fragen:

Dürfen Hunde mit in die Wilhelma?

Nein, leider sind Hunde in der Wilhelma mit Rücksicht auf die Zootiere, aber auch auf andere Besucher nicht grundsätzlich erlaubt. Ausgenommen sind lediglich Assistenzhunde, ohne die ihre menschlichen Begleiter die Wilhelma nicht besuchen könnten. (Siehe auch Info-Blatt rechts zum Download). Für andere Hunde gibt es am Haupteingang Hundeboxen, die im Einzelfall gemietet werden können - diese sind jedoch wirklich nur als Notlösung gedacht. Besser ist es, man lässt den vierbeinigen Freund von vornherein zu Hause in vertrauter Umgebung und guter Obhut.

Wie dürfen Fotos von Wilhelma-Tieren, Pflanzen und Parkansichten genutzt werden?

Sie können jederzeit in der Wilhelma zum privaten Gebrauch fotografieren. Die gewerbliche Nutzung von Aufnahmen dagegen wird nur in Ausnahmefällen gestattet. Eine Genehmigung inklusive Freigabe von Motiven / Verwendungszwecken sowie Klärung der Konditionen ist bei der Direktion für den Einzelfall zu beantragen. Dabei sollte die Art der Nutzung genauer bezeichnet werden.

Darf ich meine Wilhelma-Fotos ins Internet stellen?

Wir haben nichts gegen die Veröffentlichung von Fotos auf einer privaten Internetseite, sofern diese keine pornografischen, sadistischen, diskriminierenden, politischen oder radikalen Inhalte gleich welcher Art enthält. Es sollte allerdings immer erwähnt werden, dass die Fotos in der Wilhelma in Stuttgart aufgenommen wurden.

Können wir einmal die kleinen Affenkinder streicheln?

Aus gesundheitlichen und hygienischen Gründen sowie Sicherheitsaspekten haben nur unsere Pfleger Zugang zu den Affen. Sie haben nicht das gleiche Immunsystem wie wir Menschen und könnten sich sonst an allen menschlichen Infektionskrankheiten anstecken. Andererseits können auch die Affen Krankheiten auf den Menschen übertragen. Daher dürfen nur geimpfte Tierpfleger in die Räume, in denen sich sonst auch die Tiere aufhalten.
Nicht zu vergessen: Die Tiere in der Wilhelma sind wilde Tiere und keine Haustiere. Daher sind sie zum einen unkalkulierbar in ihren Reaktionen und zum anderen einfach aufgrund ihrer Körpergröße für den Menschen gefährlich.

Das Streicheln von Tieren ist während Ihres Besuches nur im Streichelgehege auf dem Schaubauernhof der Wilhelma möglich. Außerdem können Sie eine unserer Tierbegegnungen buchen.

Woher kommt der Name „Wilhelma“?

Der Name „Wilhelma“ geht auf  König Wilhelm I. von Württemberg zurück, der die Wilhelma als sein Privatrefugium im so genannten „maurischen Stil“ erbauen ließ. Da dem König der vom Tübinger Orientalisten Ewald vorgeschlagene Name für die Anlage „el Wilhelmie“ nicht gefiel, kam es im Jahr 1845 zu dem Namen „Wilhelma“. Dieser Name und König Wilhelms Leitspruch „Auf Gott vertraue ich und handle treu“ in arabischer Schrift wurden, in Stein gehauen, über den Eingängen und im Wandelgang des Maurischen Gartens angebracht, wo er auch heute noch zu sehen ist.

Können private Ausstellungen oder Veranstaltungen in der Wilhelma stattfinden?

Veranstaltungen können in einem gewissem Rahmen in der Wilhelma ausgerichtet werden. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter „Räume für Veranstaltungen“.

Auch einige Plätze können im Sommer unter freiem Himmel unter bestimmten Bedingungen gemietet werden.

Angebote für Festlichkeiten bietet auch der Pächter der Wilhelma-Gaststätten, die Firma Schuler Gastronomie an (siehe auch Restaurant oder www.schuler-gastronomie.de).