Historische Gartenanlage

Die Gebäude im historischen Teil sind zwar im Maurischen Stil gebaut, das gilt aber nicht für die Gartenanlage. Sie folgt in ihrer Grundidee der traditionellen Gartenkunst Italiens. Belege dafür sind die Gliederung des historischen Parkteils in Haupt- und Nebenachsen sowie die künstliche Terrassierung des Rosensteinhanges. Der symmetrische Aufbau des unteren Gartens wird durch die Linden- und Platanenalleen unterstützt. Am höchsten Punkt der dreigeschossigen Subtropenterrassen ragt der Aussichtspavillon Belvedere empor.

Das Zentrum der symmetrischen Gartenanlage bildet der so genannten Maurische Garten. Er befindet sich zwischen dem heutigen Aquarium und dem so genannten Maurischen Landhaus, einem großen Tier- und Gewächshaus. Die Luftaufnahme vom Maurischen Garten macht den streng symmetrischen Aufbau erkennbar. Strukturbildende Elemente sind der Seerosenteich und die von ihm wegführende große Freitreppe hoch zum Maurischen Landhaus. Viele Wasserspiele, historische Vasen und Skulpturen geben dem Maurischen Garten seinen besonderen Flair.