Subtropenterrassen

Die sonnenexponierte und windgeschützte Lage der Subtropenterrassen ist ein idealer Standort für Pflanzen, die sonst in Mitteleuropa schlecht oder gar nicht im Freien überwintern. So gedeihen hier ganzjährig die Immergrüne Magnolie, der Feigenbaum oder die Bitterorange.

Von Ende Mai bis Oktober zieren zudem über 450 Kübelpflanzen und 50 bepflanzte Terrakotta-Kübel die dreigeschossigen Terrassen. Wasserspiele, mit Efeu und Wildem Wein berankte Sandsteinmauern und schlanke Zypressen im Halbrund der geschwungenen Treppe zum Aussichtspavillon Belvedere betonen das mediterrane Flair. Für die Blumenbeete der Subtropenterrassen werden in der Wilhelma jährlich etwa 10.000 Pflanzen in 150 Arten herangezogen. Ein weiterer botanischer Glanzpunkt sind im Sommer vier Vitrinen mit fleischfressenden Pflanzen (Insektivoren).

Die warme und helle Lage bietet sich auch für Vögel aus tropischen Ländern als Wohnort an. So sind in mehr als 20 Volieren Papageien aus Afrika, Amerika oder Australien zu sehen. In einem weiteren Gehege leben Totenkopfäffchen.

Weiterführende Themen: