Wintergarten

Der 1853 erbaute Wintergarten in der Mitte der historischen Gewächshauszeile, die den Haupteingang mit dem Maurischen Garten verbindet, gehört in die Kategorie der höfischen Glashäuser des 19. Jahrhunderts. Die Bepflanzung ist an historische Darstellungen angelehnt.

Auf dem Mittelbeet wächst rasenartig der Moosfarn Selaginella, dessen grüner Teppich dem Raum Tiefe und Weite gibt. Die in den Selaginella-Rasen eingebetteten Pflanzeninseln sind je nach Saison mit blühenden Topfpflanzen wie Narzissen, Alpenveilchen oder Weihnachtssternen geschmückt. Palmen sowie die riesige Ess-Banane geben dem ganzen Ensemble den Charakter eines tropischen Gartens.

Umrahmt wird das Mittelbeet von vier Pflanzflächen, die nach geographischen Gesichtspunkten gestaltet sind und Pflanzen aus Afrika, Südamerika, Asien, Australien und von den Kanaren zeigen.





Steckbriefe

Was blüht wann?

  • Der Weihnachtsstern blüht im Dezember und Januar, Primeln und Narzissen von Anfang Januar bis Ende März. Chrysanthemen und Alpenveilchen können Sie von Anfang November bis Ende Februar in voller Blüte erleben.