08.08.17
Kurzvorträge: Heimische Eulen und globaler Klimawandel

Mit zwei spannenden Themen geben die Wilden Wochenenden der Wilhelma in Stuttgart Einblick in die Welt der Tiere: direkt bei uns und rund um den Globus. Die heimischen Eulen einerseits und die tierischen Gewinner und Verlierer im globalen Klimawandel andererseits stehen am Samstag und Sonntag, 12./13. August, im Mittelpunkt von kurzen und unterhaltsamen Multimedia-Vorträgen. Sie beginnen jeweils um 15 und 16 Uhr in der Wilhelmaschule gegenüber der Geiervoliere. Die Teilnahme ist im Eintrittspreis bereits enthalten.

Der Samstag ist der Erderwärmung gewidmet. Mittlerweile jagt ein Rekordjahr das nächste. 2016 war das heißeste Jahr seit Beginn der systematischen Wetter-Aufzeichnungen 1880. Manche Tierarten breiten sich dadurch weiter aus, andere leiden erheblich darunter. Die Wetterextreme nehmen zu: Überschwemmungen, Stürme und Hitzewellen häufen sich. Die Klimaexpertin Bärbel Winkler erläutert die Ursachen und Folgen für Nahrungsketten, Ökosysteme und Wanderverhalten der Tiere.

Am Sonntag kann man Nachbarn kennen lernen, die man fast nie zu Gesicht bekommt. Manchmal hört man einen Schrei in der Nacht – doch weiß nicht, wer ihn ausgestoßen hat. Der Kauzkenner Michael Eick macht in der Wilhelma für die Besucher die Nacht zum Tage und führt sie in das Reich der nächtlichen Jäger unserer Heimat. In wunderschönen Bildern und mit Hilfe von Tonaufnahmen stellt er die europäischen Eulenarten vor: von den kleinen Käuzen bis zu den großen Uhus. Welche leben in unserer Umgebung? Was sind ihre Eigenheiten und besonderen Fähigkeiten? Da bietet es sich an, auch gleich im Koniferentälchen, das vor der Tür der Wilhelmaschule beginnt, bei den Volieren von Uhu, Bartkauz, Schneeeule und Waldohreule vorbeizuschauen.


Share/Bookmark