22.09.17
Erlebnis-Führung mit Imkern: Bienen mit anderen Augen sehen

Die Zahl der Bienen nimmt stark ab. Das ist schlecht für alle Pflanzen, die für ihre Bestäubung auf die fleißigen Helfer angewiesen sind – und das sind die meisten, ob in Feld und Flur oder auf den Äckern der Landwirtschaft. In der Wilhelma in Stuttgart widmen sich an diesem Sonntag, 24. September, die Wilden Wochenenden den Bienen und ihrer Bedeutung. Bei dem Aktionstag gibt es zwischen elf und 16 Uhr jeweils zur vollen Stunde Erlebnisführungen. 

Die beiden Imker Tobias Miltenberger und David Gerstmeier von „Summtgart“ betreuen auf dem Gelände des Zoologisch-Botanischen Gartens Bienenstöcke und produzieren damit Wilhelma-Honig. Sie laden ein, das unglaublich wimmelige, dabei aber hervorragend organisierte Leben von Bienenvölkern aus eigener Anschauung kennen zu lernen. Die Imkerei „Summtgart“ legt viel Wert auf Nachhaltigkeit, also auf ökologisch, ökonomisch und sozial zukunftsfähiges Handeln. Was sie unter einer wesensgemäßer Bienenhaltung verstehen, die sich an den Bedürfnissen des Bienenvolkes orientieren statt an der Ertragsmaximierung, erläutern sie zuerst am Treffpunkt in der Wilhelmaschule. Dann läuft die Gruppe zu den Bienenstöcken der Wilhelma, wo man die Königin suchen kann und den Honig direkt aus der Wabe schlecken darf.

Alle, die nicht auf Tuchfühlung gehen wollen, können den Honig auch weniger rustikal aus dem Glas probieren, Naturwaben betrachten, in eine leere Behausung, die so genannte Bienenbeute, schauen und die Werkzeuge der Imker in die Hand nehmen. Die Experten leiten die Besucher zum ungefährlichen Umgang mit den Bienen an. Jeder Rundgang dauert eine Dreiviertelstunde. Die Teilnahme ist bereits im Eintrittspreis enthalten. Kleine Spenden für den Artenschutz sind willkommen.

Foto: ProBiene


Share/Bookmark