06.12.16

Mammutweihnachtsbaum und Wintergarten voller Weihnachtssterne

Den Advent gibt es in der Wilhelma ganz klein und riesengroß. Im Zoologisch-Botanischen Garten in Stuttgart tauchen jetzt viele Dutzend Weihnachtssterne den Wintergarten in stimmungsvolle Atmosphäre. Und über dem Park thront ein mächtiger Mammutbaum mit Weihnachtsbeleuchtung.

Der mit 36,40 Meter hohe Sequoiadendron giganteum stammt aus der Saat von König Wilhelm I. von Württemberg. Er hat den Anspruch, der größte echte Weihnachtsbaum hierzulande sein, und strahlt weit über das Neckartal. Die dafür benötigten 200 Meter Lichterkette hat ein Baumkletterer auf voller Höhe installiert.

Im Wintergarten strahlen dagegen die Weihnachtssterne untereinander um die Wette. Den Schwerpunkt setzt traditionell das leuchtende Rot in sattem Grün. Doch gesellen sich in diesem Jahr auch in Weiß, Rosé und gemischten Farben hinzu. Viele Besucher überrascht, dass dieser attraktive bunte Schmuck gar nicht die Blüten der „Euphorbia pulcherrima“ sind, sondern so genannte Hochblätter. Die eigentlichen Blüten sind klein und sitzen in unscheinbarem Grüngelb dazwischen. Dies ist aber nur eine „Arbeitsteilung“: Die bunten Hochblätter übernehmen die Rolle bunter Blüten anderer Pflanzen und locken Insekten zur Bestäubung an. Das Adventsgefühl stärken noch traditionelle Gewürzpflanzen, die die Wilhelma-Gärtner in den Wintergarten gebracht haben. Die passenden Gewürze dazu verströmen aus kleinen Schälchen einen weihnachtlichen Duft.

Aber auch Mitmachen ist erlaubt und erwünscht: Wer für das große Fest noch nicht alle Gaben und Dekorationen zusammen hat, kann am dritten Advent in der Wilhelmaschule kreativ werden und dabei Gutes tun. Beim Weihnachtlichen Basteln für den Artenschutz entstehen am Samstag und Sonntag, 10./11. Dezember, jeweils von 11 bis 16 Uhr unter fachlicher Anleitung, aber nach eigenen Ideen, Baumschmuck und Weihnachtskarten mit tierischen Motiven – gegen eine Spende von drei Euro für die Projekte der Wilhelma zum Schutz bedrohter Tierarten.

Zudem gibt es einen kleinen Basar, bei dem man besondere Geschenke für Tierfreunde kaufen kann: zum Beispiel Nashornwein und Orang-Utan-Kaffee, Fußabdrücke aus Gips von echten Gorillakindern, exklusive Fotos von Berggorillas im Kongo sowie Gemälde verschiedenster exotischer Tiere des Waiblinger Malers Karl Zwolsky. Auch hier fließt der Erlös in den Artenschutz.

Wer zur Bastelaktion oder zum Basar in die Wilhelma kommt, zahlt für den Eintritt den reduzierten Wintertarif von elf Euro für Erwachsene und 5,50 Euro für Kinder – und darf natürlich den ganzen Tag den Park erkunden. (kni)

Pressefotos

Bilder 1-2: Der angehende Zierpflanzengärtner Marvin Huck zeigt einige der Weihnachtssterne im Wintergarten der Wilhelma. Fotos: Wilhelma Stuttgart

Bild 3: Mit 36,40 Metern Größe strahlt der Mammutbaum weihnachtlich beleuchtet weit über das Neckartal. Foto: Wilhelma Stuttgart

Bild 4: Das weihnachtliche Basteln dient dem Artenschutz. Foto: Wilhelma Stuttgart 

Bei Verwendung der Pressefotos bitte Copyright und Bildnachweis beachten (s.auch IPTC-Daten)! Die Bilder dürfen zur Veröffentlichung in Zeitungen, Zeitschriften, Reiseprospekten und Online-Portalen verwendet werden - bitte unbedingt dabei auf einen korrekten Bildnachweis achten. In der Regel lautet dieser "Wilhelma Stuttgart", mitunter stellen aber auch andere Fotografen ihre Bilder zur Verfügung (siehe jeweils bei den Bildlegenden). Die Weitergabe der Fotos durch Nachrichtenagenturen ist gestattet. Die kommerzielle und werbliche Nutzung sowie der Weiterverkauf durch andere Dritte, wie z.B. Verlage oder auch Privatpersonen, ist nicht erlaubt. 

Frühere Pressemitteilungen

PDF-Download

Kontakt zur Pressestelle

Share/Bookmark