07.06.17

Zwillinge bei den Goldkopflöwenäffchen

Die Freude ist groß in der Wilhelma: Bei den stark bedrohten Goldkopflöwenäffchen gibt es erstmals seit zehn Jahren wieder Nachwuchs. Am 14. Mai 2017 kamen bei den südamerikanischen Krallenaffen, die sich im Amazonienhaus ein Gehege mit den Weißkopfsakis teilen, Zwillinge zur Welt.

Typisch für Löwenäffchen: Vater Nuno, der selbst 2006 in der Wilhelma geboren wurde, kümmert sich seitdem fleißig um die Jungtiere und trägt sie auf seinem Rücken huckepack. Nur zum Säugen kommt Mutter Kamya, die im Dezember 2016 aus Großbritannien anreiste, zum Einsatz. Goldkopflöwenäffchen leben in kleinen Familienverbänden. In der Regel bestehen diese aus einem Pärchen mit seinen Jungtieren. Auch die älteren Geschwister, sofern vorhanden, kümmern sich um den jüngsten Nachwuchs.

Die größte Krallenaffenart - ihre Körperlänge ungefähr 30 Zentimeter - kommt nur in einem kleinen Gebiet im südostbrasilianischen Regenwald vor. Durch Lebensraumzerstörung sind die Bestände der Goldkopflöwenäffchen stark bedroht. Ungefähr 6.000 Tiere leben noch in Brasilien. Umso wichtiger ist die Erhaltungszucht in Zoologischen Gärten. Koordiniert wird diese vom Zoo Antwerpen, auf dessen Empfehlung auch die 2015 in Bristol geborene Kamya nach Stuttgart kam. Ihr Start in Stuttgart war nicht ganz einfach: Sie kannte aus ihrem Heimatzoo keine Weißkopfsakis und musste sich an die Mitbewohner erst gewöhnen. Viel Fingerspitzengefühl bei der Eingewöhnung durch die Tierpfleger war hier vonnöten. Der noch namenlose Nachwuchs zeigt aber, dass sich alle Bemühungen gelohnt haben.

Nicht nur mit der Zucht unterstützt die Wilhelma den Erhalt der schönen Affenart: So bekam der Lion Tamarins of Brazil Fund im Jahr 2016 insgesamt 2.500 Euro. Die Schutzorganisation setzt sich direkt vor Ort für den Erhalt der letzten Lebensräume von Löwenäffchen ein. Auch Auswilderungsprogramme werden erfolgreich umgesetzt. In Zoologischen Gärten geborene Tiere werden hier nach und nach an ein Leben in ihren ursprünglichen Lebensräumen gewöhnt.

Ihren Namen verdanken die Löwenäffchen übrigens ihrer „Frisur“, die an die Mähne eines Löwen erinnert. Beim Goldkopflöwenäffchen ist diese – wie auch die Vorderbeine orange gefärbt – der restliche Körper schwarz. Sie sind Allesfresser und ernähren sich von Obst, aber auch Insekten und kleineren Tiere. (poi)

Pressefotos

Bild 1: Goldkopflöwenäffchenvater Nuno trägt den Nachwuchs auf seinem Rücken. Im Amazonienhaus teilen sich die bedrohten Krallenaffen ein Gehege mit den Weißkopfsakis. Foto: Wolfgang Mehnert

Bild 2 und 3: Ein seltener Anblick: Mutter Kamya trägt eines der Jungtiere huckepack. Fotos Wolfgang Mehnert

 

Bei Verwendung der Pressefotos bitte Copyright und Bildnachweis beachten (siehe auch IPTC-Daten)! Die Bilder dürfen im inhaltlichen Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung zur Veröffentlichung in Zeitungen, Zeitschriften, Reiseprospekten und Online-Portalen verwendet werden - bitte unbedingt dabei auf einen korrekten Bildnachweis achten. In der Regel lautet dieser "Wilhelma Stuttgart". Mitunter stellen aber auch andere Fotografen ihre Bilder zur Verfügung (siehe jeweils bei den Bildlegenden). Die Weitergabe der Fotos durch Nachrichtenagenturen ist im inhaltlichen Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung gestattet. Die kommerzielle und werbliche Nutzung sowie der Weiterverkauf durch andere Dritte, wie zum Beispiel Verlage oder auch Privatpersonen, ist nicht erlaubt.

Frühere Pressemitteilungen

PDF-Download

Kontakt zur Pressestelle

Share/Bookmark