09.06.17

Abwechslungsreicher Spaziergang über den fünften Kontinent

Die Pfingstferien sind Ausflugszeit. Wer nicht gleich nach Australien fliegt, kann den fünften Kontinent auch in der Wilhelma etwas näher kennen lernen. Im Zoologisch-Botanischen Garten in Stuttgart macht eine Sonderschau die Besonderheiten der Natur Australiens bis September erlebbar.

„Down Under“ hat weit mehr zu bieten als flirrende Hitze in roter Wüste, deren Fotos die Reisekataloge zieren. Die Zierpflanzengärtner der Wilhelma haben in der historischen Gewächshauszeile einen abwechslungsreichen Spazierweg gestaltet, über den man quasi vom tropischen Queensland bis zur Südküste Australiens flanieren kann. Dabei durchlaufen die Besucher die kontrastreichen Klimazonen vom tropischen und temperierten Regenwald mit großen Farnen über den trockenen Eukalyptuswald bis zur Australischen Heide und den Sanddünen. Mal fällt die Vegetation üppig aus, mal karg. Beides hat seinen Reiz. Nachgebildete Lebensräume aus Pflanzen, Tieren und Kultur geben der Schau einen eigenen Charme.

Über 100 Pflanzenarten sind zu sehen, die Bandbreite reicht von der Macadamia-Nuss bis zu den Mangroven. Etliche Gewächse tragen kuriose Namen, wie die Kängurupfötchen, der Känguruwein oder der Känguruapfel. Echte Kängurus selbst gibt es in der Wilhelma natürlich auch zu sehen, doch die hüpfen nicht durch die Ausstellung. Die australische Tierwelt vertreten stattdessen Hingucker wie Korallenfingerfrösche und Riesengespenstschrecken: Man muss wirklich genau hingucken, um sie in den Terrarien zu entdecken. Auf den ersten Blick sehen die großen Schrecken selbst wie vertrocknete Blätter aus: eine geniale Tarnung. Bei näherer Betrachtung sieht man ihre feinen Gliedmaßen und die Stacheln, mit denen sie sich gegen Fressfeinde schützen. Wer ein waches Auge hat, entdeckt noch andere nette Details am Wegesrand, etwa einen nachgebauten Termitenhügel und eine abgestreifte Schlangenhaut. Doch keine Sorge: Weder Termiten noch Schlangen sind in der Schau frei unterwegs. Die Elemente bereichern die authentische Optik dieses Australien-Ausschnitts. Zu dem Ambiente tragen Wandmalereien bei, die an die traditionelle Kunst der Ureinwohner anknüpfen. Umrisse menschlicher Hände und abstrahierte Darstellungen von Schlangen und Kängurus erinnern an die große Kultur der Aborigines. (kni)

Pressefotos

Bild 1: Der Zierpflanzengärtner Jonas Fischer legt letzte Hand in der Australienschau der Wilhelma in Stuttgart an. Foto: Wilhelma Stuttgart

Bild 2: Die Sonderschau Australien zeigt verschiedene Klimazonen des fünften Kontinents, markante Tiere und typische Wandmalereien im Stile der Ureinwohner. Foto: Wilhelma Stuttgart

Bild 3: Eine Riesengespenstschrecke zeigt sich als Meisterin der Tarnung in der Australienschau in der Wilhelma in Stuttgart. Foto: Wilhelma Stuttgart

 

Bei Verwendung der Pressefotos bitte Copyright und Bildnachweis beachten (siehe auch IPTC-Daten)! Die Bilder dürfen im inhaltlichen Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung zur Veröffentlichung in Zeitungen, Zeitschriften, Reiseprospekten und Online-Portalen verwendet werden - bitte unbedingt dabei auf einen korrekten Bildnachweis achten. In der Regel lautet dieser "Wilhelma Stuttgart". Mitunter stellen aber auch andere Fotografen ihre Bilder zur Verfügung (siehe jeweils bei den Bildlegenden). Die Weitergabe der Fotos durch Nachrichtenagenturen ist im inhaltlichen Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung gestattet. Die kommerzielle und werbliche Nutzung sowie der Weiterverkauf durch andere Dritte, wie zum Beispiel Verlage oder auch Privatpersonen, ist nicht erlaubt.

Frühere Pressemitteilungen

PDF-Download

Kontakt zur Pressestelle

Share/Bookmark