15.02.17

Kamelien sorgen für Blütenpracht im Wintergrau

Sie zählen zu den größten botanischen Schätzen der Wilhelma und sind so zu sagen der farbenprächtige Start ins Wilhelma-Jahr: die Kamelien. Im tiefen Winter feiern sie im historischen Schauhaus ihre Blütenhochzeit – und das sehr ausgiebig. Bis Ende Februar wird das farbenprächtige Fest voraussichtlich noch andauern.

Schon König Wilhelm I. erfreute sich einst an den schönen Kamelien. 1845 hatte der Monarch 200 schöne, große Kamelien von seinem Hofgärtner erwerben und per Schiff nach Cannstatt bringen lassen. 25 dieser Ziersträucher der ersten Stunde haben hier bis heute überdauert, sind also inzwischen mehr als 170 Jahre alt. Im Schauhaus befinden sich die „königlichen Seniorinnen“ mittlerweile in bester Gesellschaft von insgesamt 16 Arten und 177 Sorten – eine weiße, rote, rosa- und purpurfarbene Augenweide.

Im 18. Jahrhundert kamen die ersten Kamelien aus ihrer ostasiatischen Heimat nach Europa und fanden hier schnell eine große Fangemeinde. Vor allem Adlige und Wohlhabende konnten sich die Kostbarkeiten leisten. Heute sind sie durchaus bezahlbar – aber leider auch sehr anspruchsvoll. Die ursprünglich aus den Gebirgsregionen Chinas und Japans stammenden Pflanzen blühen nur auf kalkarmen Böden, ihre Erde muss immer gleichmäßig feucht, das Wasser temperiert und enthärtet sein; winters lieben sie es kühl und hell, sommers kühl und schattig. Viele Gründe also, warum der Versuch, Kamelien in normalen Wohnzimmern anzusiedeln, meist scheitert.

In der Wilhelma werden die sensiblen Schönen daher von erfahrenen Gärtnern umsorgt. Einen Einblick in diese Arbeit gibt der Wilhelma-Gärtner Christian Mikoteit am 18. Februar 2017 um 13:30 Uhr und am 25. Februar 2017 um 9:30 Uhr sowie um 11:30 Uhr. Bei seinen kostenlosen Führungen gibt es neben Pflegehinweisen auch viel Wissenswertes über die Kamelien zu erfahren. Treffpunkt der Führungen ist vor dem historischen Wintergarten. Eine Anmeldung ist unter 0711-5402-0 erforderlich.

Die Kamelien sind in ihrem angestammten Gewächshaus jederzeit zu bestaunen, können jedoch aktuell nur von einer Seite erreicht werden. Grund dafür ist die Komplettsanierung des so genannten Vogelhauses, welches abgetragen und denkmalgerecht instandgesetzt wird. (poi)

Pressefotos

Bild 1: Debora Dörrer, angehende Zierpflanzengärtnerin in der Wilhelma Stuttgart, präsentiert die Japanische Kamelie Oki-No-Nami, die in Japan seit 1710 gezüchtet wird. Foto: Wilhelma Stuttgart

Bild 2: Bei der farbenprächtigen Japanischen Kamelie "Oki-No-Namii", die 1710 in Japan gezüchtet wurde, in der Kamelienschau in der Wilhelma in Stuttgart, heben sich die vielen goldgelben Staubbeutel gut von den Blütenblätten in Weiß, Rosa und Rot ab. Foto: Wilhelma Stuttgart

Bild 3: Die Japanische Kamelie "Imbricata rubra" besticht in der Kamelienschau der Wilhelma in Stuttgart durch ihre ebenmäßige Anordnung der Blütenblätter. Foto: Wilhelma Stuttgart

 

Bei Verwendung der Pressefotos bitte Copyright und Bildnachweis beachten (siehe auch IPTC-Daten)! Die Bilder dürfen im inhaltlichen Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung zur Veröffentlichung in Zeitungen, Zeitschriften, Reiseprospekten und Online-Portalen verwendet werden - bitte unbedingt dabei auf einen korrekten Bildnachweis achten. In der Regel lautet dieser "Wilhelma Stuttgart". Mitunter stellen aber auch andere Fotografen ihre Bilder zur Verfügung (siehe jeweils bei den Bildlegenden). Die Weitergabe der Fotos durch Nachrichtenagenturen ist im inhaltlichen Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung gestattet. Die kommerzielle und werbliche Nutzung sowie der Weiterverkauf durch andere Dritte, wie zum Beispiel Verlage oder auch Privatpersonen, ist nicht erlaubt.

Frühere Pressemitteilungen

PDF-Download

Kontakt zur Pressestelle

Share/Bookmark