16.03.17

Erdmännchen-Kinder lernen spielend die Savanne kennen

Ein keckes Trio von Erdmännchen-Kindern ist in der Wilhelma aufgetaucht. Vor wenigen Tagen haben die Jungtiere das erste Mal die unterirdischen Gänge ihrer Höhle verlassen. Jetzt tummeln sie sich unter den schützenden Blicken der Eltern auf der Außenanlage im Zoologisch-Botanischen Garten in Stuttgart.

Bis ein neugeborenes Erdmännchen wirklich „das Licht der Welt erblickt“, dauert es nach der Geburt nämlich mehrere Wochen. In seiner Höhle hat das Zuchtpaar am 4. Februar 2017 drei Babys bekommen. Nackt und blind sind die Neugeborenen dieser Schleichkatzen aus dem Süden Afrikas zunächst. Eines der Erdmännchen bleibt immer bei ihnen, um sie zu wärmen. Die Aufzucht ist eine Angelegenheit der ganzen Familie. Nachwuchs bekommt nur das dominante Weibchen mit dem ranghöchsten Männchen. Aber alle Verwandten helfen beim Wärmen und Bewachen sowie bei der Futtersuche, und Tanten springen als Ammen auch beim Säugen ein.

Die Bewohner der Kalahari lieben die Wärme. Deshalb ist in der Wilhelma ihr Innenstall unter der Erde der 120 Quadratmeter großen Anlage immer auf komfortable 20 Grad temperiert. Von den behaglichen Schlafboxen führen lange Röhren an die Oberfläche, die den Tieren ein Schutzgefühl vor Fressfeinden gibt. Die Ausgänge sind versteckt zwischen Steinen und Geäst auf der ansonsten sandigen Anlage. Nach einigen Wochen wagen sich die Jungtiere in den Röhren immer weiter vor, dem Licht entgegen, um vorsichtig zu erkunden, was draußen in der großen Welt auf sie wartet.

Dass der erste Ausflug der Kleinen über Tage zuletzt unmittelbar bevorstand, konnten Pfleger und Stammgäste der Wilhelma in den vergangenen Tagen daran erkennen, dass mehr erwachsene Tiere als sonst Wache standen. In einer Savanne gibt es wenig Deckung. Die Erdmännchen nutzen Holzstämme und Steine als Hochstand. Von dieser höheren Warte recken sie sich noch auf den Hinterbeinen hoch, um in ihrer typisch aufrechten Haltung einen möglichst guten Überblick zu gewinnen. Acht Tiere leben auf der Anlage: Außer den beiden Eltern sind Jungtiere aus 2015, 2016 und jetzt auch 2017 zu sehen. Unter den Argusaugen der Älteren lernen die Kleinsten nun, was ein großes Erdmännchen können muss: Kräfte messen mit Geschwistern, Männchen machen als Ausguck, Buddeln mit den Pfoten als Grabschaufeln. All dies üben sie intensiv. Da gilt es, sich vom anstrengenden Lernen und Üben hin und wieder auszuruhen. Dann drängen sich die drei um die Mutter, um einen Schluck zu trinken, sich zu wärmen und aneinander geschmiegt ein kleines Nickerchen einzulegen. (kni)

Pressefotos

Bild 1: Die Erdmännchen-Kinder erkunden mit ihren Eltern erstmals das Außengehege. Foto: Wilhelma

Bild 2: Die drei fünf Wochen alten Erdmännchen schauen ihrer Mutter bei den ersten Ausflügen ins Außengehege ganz genau zu. Foto: Wilhelma Stuttgart

Bild 3: Wenn die Sonne tief steht, werfen auch die kleinsten Erdmännchen schon lange Schatten. Die drei fünf Wochen alten Jungtiere erkunden zum ersten Mal das Außengehege. Foto: Wilhelma Stuttgart

Bild 4: Spielen mit Mama und viel Schlafen gehören für die drei fünf Wochen alten Erdmännchen zum täglichen Programm. Foto: Wilhelma Stuttgart

Bild 5: Kuscheln mit Mama gehört für kleinen Erdmännchen zum täglichen Programm. Foto: Wilhelma Stuttgart

Bild 6: Die ersten Ausflüge ins Außengehege machen die jungen Erdmännchen durstig und müde. Da muss die Mutter mit etwas Milch für Erfrischung sorgen. Foto: Wilhelma Stuttgart

Bild 7: Die drei fünf Wochen alten Erdmännchen toben viel miteinander. Foto: Wilhelma Stuttgart

 

Bei Verwendung der Pressefotos bitte Copyright und Bildnachweis beachten (siehe auch IPTC-Daten)! Die Bilder dürfen im inhaltlichen Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung zur Veröffentlichung in Zeitungen, Zeitschriften, Reiseprospekten und Online-Portalen verwendet werden - bitte unbedingt dabei auf einen korrekten Bildnachweis achten. In der Regel lautet dieser "Wilhelma Stuttgart". Mitunter stellen aber auch andere Fotografen ihre Bilder zur Verfügung (siehe jeweils bei den Bildlegenden). Die Weitergabe der Fotos durch Nachrichtenagenturen ist im inhaltlichen Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung gestattet. Die kommerzielle und werbliche Nutzung sowie der Weiterverkauf durch andere Dritte, wie zum Beispiel Verlage oder auch Privatpersonen, ist nicht erlaubt.

Frühere Pressemitteilungen

PDF-Download

Kontakt zur Pressestelle

Share/Bookmark