Frischer AustriebTitanenwurzTitanenwurz blühend

Titanenwurz Daten und Fakten

 

„La Diva“ - Wie alles anfing ...

Im Oktober 2005 erblühte in der Wilhelma erstmals eine Titanenwurz. Die Pflanze machte ihrem Namen alle Ehre und brach mit einer Blütenstandshöhe von 2,94 Metern gleich beim ersten Anlauf den Weltrekord, der bei 2,76 Metern lag. Allen Beteiligten nötigte die Pflanze jedoch mit ihrem – in unseren Augen – „kapriziösen Verhalten“ viel Geduld ab. Sie erhielt deshalb den Spitznamen „La Diva“, unter dem sie nun bekannt ist.

 

"La Diva"-Steckbrief

Deutscher Name: Titanenwurz

Botanischer Name:  Amorphophallus titanum (Becc.) Becc. ex Arcang.

Familie: Aronstabgewächs (Araceae)

Herkunft: Sumatra (Indonesien)

Besonderheiten: Bildet einen der größten Blütenstände (über 2,5 Meter) im Pflanzenreich. Bildet unterirdische Knollen, die mehr als 75 Kilogramm wiegen können.

 

"La-Diva"-Lebenslauf bis 2008

1985 - Entnahme von Blattgewebe einer Titanenwurz aus dem Frankfurter Palmengarten. Dieser hatte die Knolle der Pflanze von einem GTZ-Mitarbeiter erhalten, der sie 1984 bei Straßenbauarbeiten in Sumatra entdeckte.

1985-1987 - Gewebekultur: 1,5 cm² große Blattstücke (Explantate) wurden auf sterilen Nährmedien im Labor des Botanischen Instituts der Universität Frankfurt in der Arbeitsgruppe von Professor Kohlenbach kultiviert. Bei einigen Explantaten entwickelten sich nach elf Monaten Sprosse mit Blattansätzen, nach 22 Monaten Sprosse mit Knollen und Blatttrieben. 1994 erblühte im Botanischen Garten in Mainz erstmals eine aus Gewebekultur gezogene Titanenwurz.

Seit 1987 - Insgesamt 33 Pflanzen aus Sterilkultur wurden nach und nach zur weiteren Aufzucht und Kultur in den Gewächshäusern des Botanischen Gartens der Uni Frankfurt untergebracht.

1994 - Ein Exemplar dieser aus Gewebekultur stammenden Pflanzen siedelt in die Wilhelma um. Die Knolle hat ein Gewicht von 2,5 Kilogramm. Sie entwickelt ein großes Laubblatt, das nach 14 Monaten wieder einzieht. Das wiederholt sich bis zur Entwicklung eines Blütenstandes sechsmal. Dabei wird die Knolle immer größer, mit einer unerklärlichen „Gewichtsabnahme“ im Jahr 2000.

1995 - Gewicht der Knolle: 4,1 Kilogramm

1997 - Gewicht der Knolle: 5,8 Kilogramm

2000 - Gewicht der Knolle: 2,5 Kilogramm.

2002 - Gewicht der Knolle: 6,6 Kilogramm.

2003 - Gewicht der Knolle: 21 Kilogramm.

25. Juli 2005: Die Knolle wiegt 40,0 Kilogramm.

4. Oktober: Die Pflanze entwickelt erstmals eine Blütenstandsknospe.

20. Oktober: Öffnung des Blütenstandes.

22. Oktober: Der Blütenstand knickt ab und beginnt zu welken.

15. November: Der welke Rest des Blütenstandes löst sich von der Knolle.

2006-2008  22. März 2006: Die Knolle wird umgetopft. Sie wiegt 36,5 Kilogramm. Juli 2006 bis Februar 2008: Die Pflanze hat ein Laubblatt.

2008 - 1. April: Das Blatt ist eingezogen. Gewicht der Knolle 52,5 Kilogramm Mitte Juni: Austrieb sichtbar 09. Juli: Die Pflanze entwickelt zum zweiten Mal sichtbar einen Blütenstand

 

Geschichte der Wilhelma-Titanenwurz

Die Diva aus dem Reagenzglas

Im Oktober 2005 erblühte in der Wilhelma erstmals eine Titanenwurz. Die Pflanze machte ihrem Namen alle Ehre und brach mit einer Blütenstandshöhe von 2,94 Metern gleich beim ersten Anlauf den Weltrekord, der bei 2,76 Metern lag. Allen Beteiligten nötigte die Pflanze jedoch mit ihrer – in unseren Augen – „zögerlichen“ Entwicklung viel Geduld ab. Sie erhielt deshalb den Spitznamen „Diva“, unter dem sie nun von Norwegen bis Neuseeland und von Chile bis China bekannt ist.

Als der florentinische Botaniker Ordoardo Beccari 1878 die Titanenwurz auf Sumatra entdeckte, ahnte er sicher nicht, welche „Ausmaße“ seine Entdeckung noch annehmen würde. Denn die Besonderheit der Titanenwurz: Sie hat einen der größten Blütenstände der Welt. Das brachte ihr schließlich den botanischen Namen Amorphophallus titanum ein: amorphos = gestaltlos, phallos = männliches Glied, titanus = riesenhaft. Daneben kann die Pflanze noch mit weiteren Superlativen aufwarten. Die unterirdische Knolle kann 75 Kilogramm und mehr wiegen und wenn sich die Blüte öffnet, dann stinkt sie zum Himmel. Das tut sie, um ihre Bestäuber anzulocken: Fliegen und Käfer, die normalerweise ihre Eier in Aas ablegen. Mit dem Duft täuscht die Pflanze (Täuschblume) allerdings die Insekten, denn sie ziehen aus ihrem Blütenbesuch keinen Nutzen.

Vorgeschichte

Im Juli 1994, bei ihrem Dienstantritt in der Wilhelma, brachte die Botanikerin Franziska Lô-Kockel als Einstandsgeschenk unter anderem die 2,5 Kilogramm schwere, unscheinbare Knolle einer solchen Titanenwurz mit – in der Hoffnung, dass sie eines Tages blüht. An der Universität in Frankfurt, ihrer vorherigen Arbeitstätte, war 1987 weltweit erstmals die Vermehrung einer Titanenwurz mittels Gewebekultur (in-vitro = „im Glas“) gelungen. Ein Exemplar stellte ihr der „Vater der Knolle“, Professor Hans Willy Kohlenbach, freundlicherweise für die Wilhelma zur Verfügung.

Überraschung!

Die Jahre vergingen. Im Juli 2005, nach fast genau elf Jahren geduldiger Pflege durch die Wilhelma-Gärtner, wog die Knolle 40 Kilogramm. Wir beschlossen daher, die Pflanze aus ihrem Schattendasein hinter den Kulissen zu befreien und stellten den „Topf“ mit den Ausmaßen eines Waschzubers (120 Zentimeter Durchmesser, 85 Zentimeter hoch) in das Maurische Landhaus der Wilhelma. Die Knolle begann kurze Zeit später auszutreiben, aber alles deutete darauf hin, dass es wieder einmal nur ein Laubblatt werden würde und nicht die heiß ersehnte Blüte. Das ging über zwei Monate so, bis wir am Morgen des 4. Oktober 2005 mit Erstaunen und Freude feststellten, dass es sich doch um eine Blütenknospe handelte. Der Austrieb war zu diesem Zeitpunkt schon 140 Zentimeter hoch.

Die „Wurz“

Nun ging alles Schlag auf Schlag. Die „Wurz“, wie wir die Pflanze zunächst nannten, zeigte eine rasante Wachstumsgeschwindigkeit. Fast jeden Tag wuchs sie 15 Zentimeter. Da wir aufgrund der Knollengröße von 40 Kilogramm mit einer Blütenstandshöhe von 240 bis 250 Zentimetern rechneten, gingen wir davon aus, dass die Pflanze nach etwa zehn Tagen, das wäre am 14. Oktober 2005 gewesen, blüht. Doch da hatten wir die „Rechnung ohne die Wurz“ gemacht! Die Wurz streckte sich immer weiter und immer weiter in die Länge! Der Weltrekord der oberirdischen Blütenstandshöhe lag bei 2,76 Meter. Dieses Gardemaß wurde bei einer 2003 im Botanischen Garten Bonn blühenden Pflanze gemessen. Unsere Wurz, das war uns mittlerweile klar, hatte sich vorgenommen, den Weltrekord zu knacken.

„La Diva“ und der Weltrekord

Das „kapriziöse Verhalten“ unserer Wurz veranlasste uns dazu, sie in „Diva“ umzutaufen, was wir bei extremen Geduldsproben sogar zu „La Diva“ steigerten. Am 14. Oktober wurde die Wurz auf der Wilhelma-Homepage erstmals als „Diva“ bezeichnet. Wie um es uns zu zeigen, knackte nämliche den Weltrekord nur einen Tag später am 15. Oktober 2005 – da war sie 2,79 Metern hoch und damit drei Zentimeter über der bisherigen Rekordmarke. Die hatten wir in der Wilhelma ursprünglich gar nicht angestrebt, daher freuten wir uns um so mehr darüber. Mittlerweile genoss unsere Titanenwurz die Aufmerksamkeit der nationalen und internationalen Presse. Und immer noch zierte sich La Diva, ihr Blütenkleid zu öffnen und uns ihre wahre Pracht zu zeigen. Sie machte ihrem neuen Namen alle Ehre!

„No net hudle!“

Die Diva handelte offensichtlich nach dem schwäbischen Motto „no net hudle“ (auf hochdeutsch: nur nichts überstürzen)! Das Längenwachstum verlangsamte sich nun im Zeitlupentempo. Doch erst nach weiteren Tagen ungeduldigen Wartens öffnete sie bei einer Höhe von 2,94 Metern am 20. Oktober 2005 – endlich! – ihren Blütenstand. Aber wie es sich für eine kapriziöse Diva gehört tat sie das heimlich still und leise und von uns allen unbemerkt in der Nacht! Immerhin – wir konnten aufatmen. Auch deshalb, weil sich der unangenehme Aasgeruch, der mit der Öffnung des Blütenstandes einhergeht, in Grenzen hielt und nur schubweise auftrat.

„Tanz um die Titanenstange“

An diesem Tag und an den folgenden Tagen wurde die Pflanze von Tausenden von Menschen besichtigt. Der Presse- und Medienrummel war gewaltig. La Diva schaffte es sogar zweimal, den Webserver der Wilhelma-Homepage lahm zu legen, denn die täglichen Zugriffe auf unsere Homepage hatten sich mittlerweile verdreißigfacht. Wir konnten selber zeitweise nicht einmal mehr unsere eigene Homepage aktualisieren. Insgesamt kamen etwa 30.000 Besucher in die Wilhelma, um die Titanenwurz zu bewundern. Am 20.Oktober 2005 um etwa 13 Uhr war der Blütenstand maximal geöffnet, das Blütenhochblatt stand waagerecht ab, wie ein weit schwingender Plisséerock. Aber gegen 16 Uhr war bereits erkennbar, dass sich das Blütenhochblatt wieder zu schließen begann. Die Blütenpracht einer Titanenwurz ist eben nur von kurzer Dauer: Bereits zwei Tage nach der Öffnung des Blütenstandes knickte am 22. Oktober der Blütenstandskolben ab.

 

 

 

Titanenwurzberichte !

  • Hier kommen Sie zu den Titanenwurzberichten 

    mehr