Der Besuch unter Corona-Auflagen

 

Nach der vorsorglichen Schließung wegen der Corona-Pandemie darf die Wilhelma seit 11. Mai wieder öffnen. Aufgrund der notwendigen Infektionsschutz-Vorkehrungen gelten besondere Regelungen:

Das Wesentliche im Überblick:

Um den vorgeschriebenen Mindestabstand zu gewährleisten, ist die Zahl der Besucher pro Tag begrenzt. Deshalb müssen alle Gäste zuvor online eine Tageskarte für ihren speziellen Besuchstag kaufen - oder, wer eine Dauerkarte hat, muss vor dem Besuch online eine kostenlose Terminbuchung vornehmen. Auch die Stellplätze im Wilhelma-Parkhaus müssen vorab online gebucht werden. Dies ist ausschließlich über unseren Shop möglich. Es sind trotzdem spontane Besuche möglich: Solange das Kontingent nicht erschöpft ist, können auch am Besuchstag, selbst wenn das Zeitfenster bereits begonnen hat, noch Karten gekauft oder Terminbuchungen vorgenommen werden.

Weil Bereiche mit schmalen Wegen und weniger Luftaustausch zu meiden sind, müssen alle Tier- und Gewächshäuser geschlossen bleiben. Streichelzoo und Freiflugvoliere, die sonst begehbar sind, lassen sich nur von außen betrachten. Zudem fallen Zusatzangebote aus, bei denen es zu Menschenansammlungen käme: zum Beispiel kommentierte Fütterungen, Führungen und Tierpfleger-Sprechzeiten. Entsprechend können aktuell auch keine Kindergeburtstagsprogramme oder Tierbegegnungen gebucht werden.

Als zusätzlicher Gesundheitsschutz für Mensch und Tier besteht eine Maskenpflicht während des Besuchs.

Wegen der Einschränkungen gilt statt des Normaltarifs der deutlich günstigere Abendtarif ganztägig.

Die Spielplätze sind freigeben, jedoch entsprechend den aktuellen Vorschriften in der Zahl der Kinder, die sie zeitgleich nutzen beschränkt.

Die Gastronomie richtet sich nach dem Stand der Corona-Verordnungen des Landes Baden-Württemberg. Darum ist das Restaurant Amazonica ab sofort wieder geöffnet. Jedoch nur mit einem eingeschränkten Platzangebot. Weiterhin geöffnet ist der Grillstand am Schaubauernhof. Zudem sind die Kioske geöffnet.

 

Die häufigsten Fragen:

Einige Sehenswürdigkeiten sind geschlossen. Was ist aktuell in der Wilhelma zu erleben?

Die gesamte, 30 Hektar große historische Parkanlage ist begehbar und alle Außengehege der Tiere sind zu sehen. Mit der Ausnahme von Aquarium/Terrarium, Amazonienhaus und Insektarium verfügen sämtliche Häuser Außengehege, so dass bei passendem Wetter eine gute Chance besteht, die meisten Tiere zu sehen. Wegen der Einschränkungen wird durchgehend nur der vergünstigte Abendtarif berechnet.

Wie sind die neuen Öffnungszeiten?

An den Zeiten hat sich nichts geändert. Der Park öffnet jeden Tag um 8.15 Uhr und schließt, je nach Jahreszeit, zwischen 16.30 und 20 Uhr. Zu beachten ist aber, dass derzeit für einen Besuch eine vorherige Terminbuchung notwendig ist, bei der man auch ein Tageszeitfenster auswählen muss.

Wie viele Gäste dürfen die Wilhelma besuchen und warum ist dafür ein Online-Ticket nötig?

Pro Tag gibt es zwei Zeitfenster: Vormittags und nachmittags dürfen jeweils maximal 2000 Besucherinnen und Besucher den Park betreten. Damit haben alle genügend Raum, um sich im Sinne des Infektionsschutzes gegenseitig nicht zu nahe zu kommen. Es sollen aber auch Warteschlangen vermieden werden, die ein erhöhtes Ansteckungsrisiko bergen: an den Kassen, am Einlass oder Parkscheinautomaten. Deshalb müssen alle vorab einen festen Besuchstag mit Zeitfenster buchen. So weiß jeder vor der Anreise, wann er Zugang erhält, ohne anstehen zu müssen. Alle nötigen Details finden Sie unter Fragen zum Ticketkauf.

In der Wilhelma sind nur Außenanlagen zugänglich. Warum gibt es dann eine Maskenpflicht?

Der Infektionsschutz kommt nicht nur den Besucherinnen und Besuchern zugute, sondern auch unserer Belegschaft und den Tieren selbst. Es ist von zentraler Bedeutung, dass die Pflegerinnen und Pfleger gesund bleiben, damit sie unsere seltenen Tiere fachgerecht versorgen können. Noch ist nicht erforscht, welche Tiere sich beim Menschen mit dem Corona-Virus anstecken können. Bekannt sind Fälle von Raubkatzen, die in einem Zoo durch menschlichen Kontakt infiziert wurden. Es ist zu vermuten, dass sich auch andere Säugetiere anstecken können, insbesondere Affen.

Ich konnte meine Jahreskarte während der Schließung nicht nutzen, gibt es eine Entschädigung?

Der Park war vom 17. März und 10. Mai 2020 geschlossen. Für alle aktuellen Jahreskarten verlängert sich deren Gültigkeit daher automatisch um zwei Monate. Hierfür müssen die Karten nicht umgetauscht werden. Sie erhalten damit weiterhin Einlass - vorerst jedoch nur in Kombination mit einer Terminbuchung, die im Online-Shop vorzunehmen ist. Dies gilt auch für Jahreskarten, die während der Schießung abgelaufen sind.

Im Ticket-Shop werden keine Jahreskarten angeboten. Wo kann ich die kaufen?

Da alle Kassen geschlossen bleiben, können vorerst keine neuen Jahreskarten ausgestellt werden. Sie können jedoch online Gutscheine für Jahreskarten erwerben und damit vorläufig Einlass bekommen. Gehen Sie dazu zum Gutschein-Shop und nehmen Sie im Anschluss für ihren ersten Besuch eine Terminbuchung im Ticket-Shop vor. Ihr Gutschein wird, sobald unsere Kassen wieder öffnen dürfen, in eine entsprechend datierte Jahreskarte umgewandelt.

Wie lange bleiben diese Beschränkungen bestehen?

Wie sich die Corona-Pandemie weiterentwickelt, ist nicht abzuschätzen. Die Wilhelma ist an die allgemeinen Maßnahmen für den Gesundheitsschutz gebunden. Wenn weitere Lockerungen möglich werden, geschehen diese voraussichtlich schrittweise.

Wussten Sie schon?

  • Mit den Rundgang-Tipps der Wilhelma können Sie die Wilhelma je nach Vorlieben, Tageszeit oder Saison individuell entdecken - z.B. nach Feierabend, bei Schmuddelwetter oder ohne Treppen.

    mehr