Zu den Hauptinhalten springen
Tierart: Kleiner Kudu

Kleiner Kudu

Der Lebensraum des Kleinen Kudus sind die trockenen Busch- und Baumsavannen in Nordkenia, Äthiopien und Somalia. In Anpassung an die dort ständig herrschende Wasserknappheit wird der Flüssigkeitsbedarf
beinahe ausschließlich über die Aufnahme saftiger Pflanzenteile gedeckt. Kleine Kudus besitzen große, trichterförmige Ohren und einen ausgezeichneten Gesichtssinn.

Sie gehören zu den scheuesten Antilopen überhaupt. Ihre hohen Ansprüche an die Ernährung und vor allem ihre ständige Fluchtbereitschaft machen sie zu sehr komplizierten Pfleglingen in zoologischen Gärten.

Kleiner Kudu - Tragelaphus imberbis

Systematik:
Paarhufer, Drehhornantilopen
Lebensraum:
trockene Dornbuschsavannen
Verbreitung:
Nordosten Afrikas
Nahrung:
Blätter, Zweige, Rinde, Kräuter, Früchte
Fortpflanzung:
ein Jungtier, Tragzeit ca. 235 Tage
Sozialstruktur:
in kleineren Trupps, sehr standorttreu
Bestand:
gesichert, aber nirgends häufig
Besonderheit:
geringer Wasserbedarf

Gefährdung

Die 1964 erstellte Rote Liste bedrohter Arten der Weltnaturschutzunion (IUCN) hat sich zur umfassendsten Informationsquelle über den globalen Erhaltungszustand von Tier-, Pilz- und Pflanzenarten entwickelt. In ihr sind mittlerweile über 40.000 Spezies gelistet und gibt Auskunft über deren Verbreitungsgebiet, Populationsgröße, Lebensraum und Ökologie, Nutzung und/oder Handel, Bedrohungen und Erhaltungsmaßnahmen. Sie ist ein wichtiges Indikator für den Zustand der biologischen Vielfalt unserer Welt und ist zudem ein Instrument, um diese Vielfalt dauerhaft zu erhalten.

Hier wohne ich

Afrika

Mehr als jeder andere Kontinent weist Afrika eine unglaubliche Vielfalt an Klimazonen und Vegetationsformen auf. Das Spektrum reicht dabei von Wüsten und Halbwüsten über Gras- und Baumsavannen bis hin zum immergrünen tropischen Regenwald. Welche Tiere diese ganze unterschiedlichen Regionen bewohnen, zeigt sich im Afrika-Haus - vom kleinen Kurzohr-Rüsselspringer bis zur riesigen Netzgiraffe.