18.09.2019
Welt-Nashorn-Tag: Unterstützung beim Nashornschutz

Nashörner können über drei Tonnen Gewicht auf die Waage bringen, 50 Jahre alt werden und haben keine natürlichen Feinde. Ihr beeindruckender Kopfschmuck ist jedoch für Wilderer eine begehrte Trophäe. Fast alle der fünf Nashornarten zählen inzwischen zu den am stärksten gefährdeten Säugetieren. Der Sonntag, 22. September, steht in der Wilhelma in Stuttgart daher ganz im Zeichen dieser grauen Dickhäuter. Am dem „Internationalen Tag des Nashorns“ wird erklärt, warum Aberglaube, Jagd und Landwirtschaft zu den größten Bedrohungen dieser Tiere gehören und wie man zu ihrem Erhalt beitragen kann.

Am Aktionsstand vor der Nashornanlage des Zoologisch-Botanischen Gartens lernen die Gäste von 11 bis 16 Uhr viel Wissenswertes zu den afrikanischen und asiatischen Vertretern dieser spannenden Tierfamilie. Dass das Nasenhorn beispielsweise weder aus Elfenbein noch aus Knochen besteht, wird anschaulich an einem Modell gezeigt. Wie der Tagesablauf der beiden Panzernashörner Sani und Bruno in der Wilhelma aussieht, berichten die Tierpflegerinnen und -pfleger bei den Sprechzeiten um 12 und 14 Uhr. Beim Blasrohrschießen können kleine und große Zoofans unter Beweis stellen, ob sie mit einem Narkosepfeil genauso präzise treffen wie ein Zootierarzt. Neben Postkarten und Magneten mit Nashornmotiven gibt es am Stand zudem palmölfreie Wilhelma-Schokolade aus fair gehandeltem Kakao zum Sonderpreis zu erwerben. Der Erlös fließt in Projekte zum Erhalt bedrohter Arten.

Dazu gehört auch das Schutzprogramm zur Rettung der letzten Sumatranashörner, das die Wilhelma als Offizieller Strategischer Partner unterstützt. Nur noch etwa 80 dieser Tiere leben verstreut in kleinen Gruppen auf zwei indonesischen Inseln. Ziel der Schutzaktion ist es, die verbliebenen Nashörner in Reservaten zueinander zu bringen und damit die Chancen auf Nachwuchs und den Fortbestand der Art zu erhöhen. Am Aktionstag gibt Horst Lubnow von der Organisation „Save the Rhino“ Einblicke in das Engagement für die seltenen Sumatranashörner. Um 11 und 15 Uhr berichtet er in der Wilhelmaschule von den aktuellen Fortschritten des Schutzprogramms. Auch die Wilhelma-Gäste beteiligen sich an der Förderung des Projekts, wenn sie beim Ticketkauf einen Artenschutz-Euro spenden.

Die Teilnahme am Thementag ist wie immer bereits im Eintrittspreis für die Wilhelma enthalten. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.


Share/Bookmark