17.02.2020
Wilhelma schützt immer mehr seltene Kaffee-Varietäten

60 Prozent aller Wildarten des Kaffees sind vom Aussterben bedroht. Die Wilhelma baut deshalb eine Erhaltungssammlung auf, um die genetische Vielfalt für künftige Generationen zu bewahren. Das Land Baden-Württemberg registriert sie jetzt als offizielle Schutzsammlung, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, am Montag, 17. Februar 2020, bei der Präsentation des Projekts auf der Fachmesse INTERGASTRA in Stuttgart.

Kaffeebauern von verschiedenen Kontinenten überreichten dabei das Saatgut weiterer seltener Sorten. Damit wächst die Sammlung der Wilhelma auf über 60 Arten und Varietäten und zählt so bereits international zu den bedeutendsten Sammlungen. Bei einer Verkostung wurde der erste „Wilhelmakaffee“ vorgestellt. Er ist ein Cuvée aus erlesenen Bohnen der Partnerplantagen.

Zu dem ausführlichen Bericht und Fotos gelangen Sie hier: Link.