27.11.2020
Brillenbär Ambrose gestorben - Neuausrichtung der Bärenanlage

1991 hatte die Wilhelma ihre neue „Anlage für Bären und Klettertiere“ eröffnet. Drei Jahrzehnte – ein Bärenleben – später ist jetzt mit dem Brillenbären Ambrose der letzte Erstbewohner der Anlage gestorben. Lange Zeit waren hier auch Eisbären und Braunbären zu sehen. Der Zoologisch-Botanische Garten greift diese Zäsur auf, um eine Neuausrichtung des großen Gehegekomplexes vorzunehmen. In den Bereich, den früher Eisbären bewohnten, ziehen nach einer Neugestaltung der Landschaft künftig Geparden ein, um die Zucht mit den gefährdeten Raubkatzen zu ermöglichen. Auf der anderen Seite des Hügels wird künftig der Schwerpunkt ausschließlich auf Brillenbären gelegt. Auch hier spielt der Artenschutz eine wichtige Rolle.

Zu unserem ausführlichen Bericht und Fotos kommen Sie hier: Link.