06.01.19

Eine Ära geht zu Ende: Jungtieraufzuchthaus wurde abgerissen

Damit Neues entstehen kann, muss Altes weichen: Nach über 37 Jahren ist nun das sogenannte Jungtieraufzuchthaus (JAZ) in der Wilhelma in Stuttgart Geschichte. An seiner Stelle werden in den kommenden Jahren neue Anlagen für südamerikanische Krallenaffen und australische Beuteltiere entstehen.

Das Jungtieraufzuchthaus war das erste Bauprojekt im Zoologisch-Botanischen Garten, welches die Freunde und Förderer der Wilhelma im Jahr 1982 mit einer großzügigen Spende von umgerechnet 500.000 Euro ermöglichten. Es war von Anfang an vor allem für den Nachwuchs von Menschenaffen vorgesehen, die nicht von ihren Müttern großgezogen wurden. Bis 2013 beherbergte es einen Kindergarten für Gorilla-Jungtiere, die in europäischen Zoos geboren wurden und aus unterschiedlichsten Gründen von Hand aufgezogen werden mussten. Damit war es über Jahrzehnte hinweg ein Besuchermagnet in der Wilhelma.

Nach dem Neubau des Menschenaffenhauses im oberen Park und der dort eingerichteten Jungtieraufzuchtstation beherbergte das JAZ vor allem noch südamerikanische Tiere wie Krallenaffen. Nach eingehender baulicher Prüfung wurde jedoch entschieden, das Haus aus Sicherheitsgründen komplett zu schließen und letztendlich abzureißen. Vorübergehend wird die nun frei gewordene Stelle als Baustelleneinrichtungsfläche für das neue Australienhaus genutzt. Sobald dieses fertig gestellt ist, kann hier ein Haus für Krallenaffen und eine Außenanlage für Beuteltiere entstehen. (poi)

Pressefotos

Bild 1: Bis 2013 wurden im Jungtieraufzuchthaus Gorilla-Jungtiere mit der Flasche großgezogen. Archivfoto von 2005: Wilhelma Stuttgart

Bild 2: Auch Tierpflegerin Beatrix Jarczewski, die heute Leiterin des Affenreviers ist, kümmerte sich damals um die Jungtiere. Archivfoto von 2005: Wilhelma Stuttgart

Bei Verwendung der Pressefotos bitte Copyright und Bildnachweis beachten (siehe auch IPTC-Daten)! Die Bilder dürfen im inhaltlichen Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung zur Veröffentlichung in Zeitungen, Zeitschriften, Reiseprospekten und Online-Portalen verwendet werden - bitte unbedingt dabei auf einen korrekten Bildnachweis achten. In der Regel lautet dieser "Wilhelma Stuttgart". Mitunter stellen aber auch andere Fotografinnen und Fotografen ihre Bilder zur Verfügung (siehe jeweils bei den Bildlegenden). Die Weitergabe der Fotos durch Nachrichtenagenturen ist im inhaltlichen Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung gestattet. Die kommerzielle und werbliche Nutzung sowie der Weiterverkauf durch andere Dritte, wie zum Beispiel Verlage oder auch Privatpersonen, ist nicht erlaubt.

Frühere Pressemitteilungen

PDF-Download

Bild-Download

Kontakt zur Pressestelle

Share/Bookmark