Steckbriefe

Leistenkrokodil

Das Leistenkrokodil hat von allen Krokodilen das größte zusammenhängende Verbreitungsgebiet – seine Fähigkeit, große Strecken im Meer zurückzulegen, hat die Besiedlung auch entlegener Inseln möglich gemacht.

Es ist das größte heute lebende Reptil – große Exemplare können über 1000 Kilo wiegen. Damit ist diese Art potentiell auch für Menschen gefährlich, zumal sich am Wasser die Erholungsgebiete der Menschen und die Reviere der Krokodile überschneiden. Vor allem in der Fortpflanzungszeit zwischen Dezember und Februar sind die Weibchen am Nest sehr aggressiv. Die Jungen schlüpfen zwischen März und Juni. Unter den Leistenkrokodilen gibt es gelegentlich auch gelbliche bis fast weiße Exemplare – nur eines von 20.000 Tieren zeigt diese seltene Färbung.

Video
Deutscher Name Leistenkrokodil
Wissenschaftlicher Name
Crocodylus porosus
Systematik
Crocodylia, Crocodylidae
Lebensraum
Küstennahe Flüsse und Sümpfe, aber auch bis weit ins Hinterland; teilweise im offenen Meer
Verbreitung Von Indien über Indonesien und Indochina bis zu den Philippinen, Solomonen und Neuguinea, sowie an der Nordküste Australiens.
Nahrung Tierische Kost aller Art
Fortpflanzung Bis zu 80 Eier in Hügelnestern; Brutdauer etwa 3 Monate (bei 25 bis 33°C)
Sozialstruktur Einzelgänger, treffen sich zur Paarungszeit von Januar bis März
Bestand bedroht; Anhang I/II im Washingtoner Artenschutzabkommen
Standort in der Wilhelma Terrarium/Krokodilhalle
Besonderheit Es ist das größte heute lebende Reptil – diese Art ist potentiell auch für Menschen gefährlich, zumal sich am Wasser die Wohn- und Erholungsgebiete der Menschen und die Reviere der Krokodile überschneiden. Vor allem in der Fortpflanzungszeit zwischen Dezember und Februar sind die Weibchen am Nest sehr aggressiv. Gelegentlich gibt es auch gelbliche bis fast weiße Exemplare – etwa jedes 20.000ste Leistenkrokodil ist ein „weißes Krokodil“