Zu den Hauptinhalten springen
Pressemitteilung

Erstmalige Geburt von Kälbern bei den Yaks

Die neue Anlage für asiatische Huftiere hat gefruchtet. Erstmals in der Geschichte der Wilhelma sind Yaks in dem Zoologisch-Botanischen Garten in Stuttgart geboren worden. Vor einem Jahr waren im Juni 2020 die Yaks und die Kamele in das neue Gemeinschaftsgehege eingezogen. Nun haben beide Kühe dieser Grunzochsen Kälber geboren. Da die urigen Hochgebirgsrinder erst seit kurzem im Bestand der Wilhelma sind, handelt es sich bei dem Nachwuchs um eine Premiere in Stuttgart.

Foto: Wilhelma Stuttgart
Die schwarz-braune Yak-Kuh Salome hat mit Sonam ihr erstes Kalb geboren. Es ist schwarz-weiß wie sein Vater Skunk.
Foto: Wilhelma Stuttgart
Nicht nur für Salome ist Sonam ihr Erstgeborener, auch in der Wilhelma ist es das erste Yak-Kalb.
Foto: Wilhelma Stuttgart
Yak-Kuh Tara hat Tashima am 1. Juli auf der vor einem Jahr eröffneten Anlage geboren.
Foto: Wilhelma Stuttgart
Obwohl ihre Eltern Tara und Skunk beide schwarz-weiß sind, hat das Yak-Kalb Tashima durchgehend schwarzes Fell.

Originell ist dabei, dass die schwarz-braune Kuh Salome mit Sonam ein schwarz-weißes Kalb bekam, dagegen die schwarz-weiße Kuh Tara mit Tashima ein ganz schwarzes Kalb in die Welt setzte. Vater ist in beiden Fällen der schwarz-weiße Bulle Skunk. Die Vererbungsgenetik macht es möglich. Für Skunk und Salome, die beide als Jungtiere aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn gekommen waren, sind es die ersten Nachkommen. Tara, die aus Görlitz nach Schwaben kam, hatte ihren Erstling Tarek beim Einzug in die Wilhelma dabei. Er ist im vergangenen Herbst in den Tierpark Cottbus weitergegeben worden. Hoffnung auf erste Kälber keimte auf, als Skunk im September beim Decken der Kühe beobachtet wurde. Und pünktlich neun Monate später war es so weit: Den Anfang machte der kleine Sonam am 27. Juni, seine Halbschwester Tashima folgte schon am 1. Juli. Ihre Mütter brachten die Kälber jeweils ohne Probleme auf der Anlage zur Welt.

Auch für die Kamele ist der Nachwuchs auf der Anlage ein Novum. So ließ sich die erstmalige Mutter Salome anfangs etwas irritieren, als die neugierigen Kamele Interesse an dem Kälbchen zeigten. Sie hat sich aber rasch in ihre Mutterrolle gut eingefunden. Und die vier Trampeltiere lassen sich ihrerseits nicht aus der Ruhe bringen, wenn ihnen Sonam als das quirligere der beiden Kälber um die Beine springt. Auf der 4000 Quadratmeter großen Fläche gibt es aber auch genug Platz, um sich bei Bedarf aus dem Weg zu gehen.

In der Natur leben Yaks im Himalaya in Höhen bis über 4000 Meter. Ihre Schulterhöhe beträgt bei Kühen zirka 1,10 Meter, bei Bullen bis zu 1,80 Meter. Beide Geschlechter verfügen über geschwungene Hörner, die bis zu einen Meter lang werden. Im Hochgebirge dienen Yaks den Bergbauern als vielseitige Lieferanten von Milch, Wolle, Leder und Fleisch. Getrocknet eignet sich ihr Dung als Brennstoff. Zudem finden sie als Reit- und Tragtiere Verwendung. (kni)

Download

Foto: Wilhelma Stuttgart

Die schwarz-braune Yak-Kuh Salome hat mit Sonam ihr erstes Kalb geboren. Es ist schwarz-weiß wie sein Vater Skunk.

Foto: Wilhelma Stuttgart

Das Yak-Kalb Sonam wagt sich schon in die Gesellschaft der Trampeltiere.

Foto: Wilhelma Stuttgart

Nicht nur für Salome ist Sonam ihr Erstgeborener, auch in der Wilhelma ist es das erste Yak-Kalb.

Foto: Wilhelma Stuttgart

Als erstes Yak-Kalb der Wilhelma-Geschichte kam Sonam am 27. Juni auf die Welt.

Foto: Wilhelma Stuttgart

Yak-Kuh Tara hat Tashima am 1. Juli auf der vor einem Jahr eröffneten Anlage geboren.

Foto: Wilhelma Stuttgart

Obwohl ihre Eltern Tara und Skunk beide schwarz-weiß sind, hat das Yak-Kalb Tashima durchgehend schwarzes Fell.

Bei Verwendung der Pressefotos bitte Copyright und Bildnachweis beachten (siehe auch IPTC-Daten)! Die Bilder dürfen im inhaltlichen Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung zur Veröffentlichung in Zeitungen, Zeitschriften, Reiseprospekten und Online-Portalen sowie Fernsehbeiträgen verwendet werden - bitte unbedingt dabei auf einen korrekten Bildnachweis achten. In der Regel lautet dieser "Wilhelma Stuttgart". Mitunter stellen aber auch andere Fotografinnen und Fotografen ihre Bilder zur Verfügung (siehe jeweils bei den Bildlegenden). Die Weitergabe der Fotos durch Nachrichtenagenturen ist im inhaltlichen Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung gestattet. Die kommerzielle und werbliche Nutzung sowie der Weiterverkauf durch andere Dritte, wie zum Beispiel Verlage oder auch Privatpersonen, ist nicht erlaubt.

Kontakt für Presseanfragen

Pressestelle
Tel. +49 (0) 711-5402-124
oder per Mail:
pr@wilhelma.de