Zu den Hauptinhalten springen

Patenschaften

Sie haben ein Lieblingstier oder eine Lieblingspflanze, möchten  die Bindung zu diesem vertiefen und gleichzeitig die Wilhelma unterstützen?

Sie suchen ein Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk für jemanden, dem Tiere oder Pflanzen besonders am Herzen liegen?

Sie sind eine Institution oder ein Unternehmen, wollen sich für Tiere und ihren Schutz engagieren und dabei eine Stuttgarter Traditionsmarke unterstützen?

Was immer auf Sie zutrifft: Es gibt viele gute Gründe, eine Tier- oder Pflanzenpatenschaft in der Wilhelma zu übernehmen.

Die Patenschaftsgelder kommen in einen eigenen Investitionstopf für Projekte, die aus dem regulären Haushalt nicht - oder nicht in der Form - zu verwirklichen wären.  Damit wurden zum Beispiel die Flamingo-Anlage neu gestaltet, eine mediterrane Außenanlage für Griechische Landschildkröten geschaffen und die Schneeleoparden-Landschaft aufgewertet.

Ihre Vorteile als Pat*in

  • eine individuelle Patenschaftsurkunde mit einem Foto des Patentieres oder der Patenpflanze
  • kostenloser Wilhelma-Besuch am alljährlichen Patentag im Oktober
  • Bericht des Direktors über die Verwendung der Patenschaftsgelder
  • Einladung zum exklusiven, nicht-öffentlichen Serenadenkonzert des Fördervereins im Juli
  • ab einem Betrag von 2500 Euro: auf Wunsch eine Namenstafel am Gehege Ihres Patentieres oder, falls Sie Pat*in einer Pflanze werden, an deren Standort

Schritt für Schritt zur Patenschaft - jetzt online abschließen

1. Tierpatenschaft oder Pflanzenpatenschaft auswählen

Welche der Wilhelmabewohner noch Patinnen und Paten suchen, erfahren Sie  im ersten Auswahlschritt.

2. Tier oder Pflanze aussuchen

Anschließend können Sie aus zahlreichen Arten von Azalee bis Zweifinger-Faultier Ihren Liebling auswählen. Hier finden Sie auch die Preisübersicht. Eine Patenschaft können Sie schon ab einem Jahresbeitrag von 50 Euro übernehmen.

3. Dauer festlegen und Daten eingeben

Sie bestimmen, wann die Patenschaft beginnt. Sie endet nach zwölf Monaten oder Ablauf eines längeren vereinbarten Zeitraums. Eine Patenschaft wird nicht automatisch verlängert, kann aber gleich für mehrere Jahre abgeschlossen werden.

Für die Bearbeitung benötigen wir zudem Ihre Kontaktdaten für die Klärung eventuell auftretender Fragen und den Versand Ihrer Unterlagen. Soll die Patenschaft ein Geschenk sein, geben Sie im Antragsformular Namen und Adresse der Person ein, die Sie beschenken möchten. Die Urkunde wird auf diese ausgestellt, alle Unterlagen erhalten jedoch Sie per Post.

4. Antrag abschicken und Beitrag überweisen

Sobald Sie das Formular vollständig ausgefüllt abgesendet haben, erhalten sie eine Bestätigung per E-Mail. Den Betrag für Ihre Patenschaft überweisen Sie bitte an die angegebene Kontoverbindung. Sobald der Betrag bei uns eingegangen ist, werden Ihre Unterlagen per Post an Sie verschickt.

Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitungszeit ab Zahlungseingang etwa 14 Tage beträgt. Denken Sie also daran, Ihren Antrag rechtzeitig zu stellen.

Wir freuen uns darauf, auch Sie bald als Patin oder Paten begrüßen zu können.

Häufige Fragen

Der Patenschaftsbetrag kann von der Steuer abgesetzt werden. Um die Spende beim Finanzamt geltend zu machen, genügt ab dem Jahr 2021 bis zu einer Summe von 300 Euro der Überweisungsbeleg Ihres Geldinstituts. Das hält den Verwaltungsaufwand für alle Beteiligten gering. Ab 301 Euro erhalten Sie von uns automatisch eine Spendenbescheinigung zusammen mit der Urkunde zugeschickt.

In der Regel ist mit einer Vorlaufzeit von 14 Tagen zu rechnen. Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitung erst erfolgen kann, wenn der Spendenbetrag auf unserem Konto eingegangen ist. Erst nach Eingang Ihres Antrags und der Spende können die Urkunde und ggf. eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden.

Wir freuen uns, dass Sie uns weiter als Unterstützter*in treu bleiben möchten. Dafür füllen Sie bitte einfach wieder den Online-Antrag für Ihr Patentier oder Ihre Patenpflanze aus. Gern können Si bei den Anmerkungen das Stichwort „Patenschaft Verlängerung“ notieren.

Ja. Sprechen Sie uns dazu einfach an und wir erstellen Ihnen ein individuelles Angebot.

Nicht alle Tiere der Wilhelma erhalten einen Namen. Daher sind Patenschaften für individuelle Tiere nur bei den Arten möglich, von denen erstens nur wenige Tiere im Bestand sind und zweitens diese gut voneinander zu unterscheiden sind. Deshalb gibt es zum Beispiel Namenspatenschaften für die Elefanten, Giraffen oder Kamele, aber nicht für die Erdmännchen, Pinguine oder Schneeeulen. Hierfür bitten wir um Verständnis.

Wer sich ein bestimmtes Patentier (mit Namen) aussucht, kennt dieses meist durch einen Wilhelma-Besuch oder aus den Medien. Ein eigener Termin, bei dem das jeweilige Patentier persönlich vorgestellt wird, ist angesichts der großen Zahl nur bei Patenschaften ab 2500 Euro möglich. Der jährliche Patentag bietet aber allen Pat*innen die Option zu einem geführten Rundgang durch das Revier des Patentiers

Manche der Tiere, für die es individuelle Patenschaften gibt, können tatsächlich nur Pflegerin oder Pfleger auseinander halten (z.B. Brillenpinguine, Nasenbären). Welches „Ihr“ Tier ist, können Sie bei öffentlichen Fütterungen, bei Tierpflegesprechzeiten oder am Patentag fragen. Wir können nicht garantieren, dass alle Tiere oder Pflanzen zu jeder Jahres- oder Tageszeit zu sehen sind. Manche Pflanzen befinden sich nur zu bestimmten Jahreszeiten in der Schau, manche Tiere halten Winterruhe oder werden im Winter in warmen Innenräumen einquartiert. Auch übers Jahr können die meisten Tiere selbst entscheiden, wann Sie sich den Besucher*innen zeigen und wann sie sich in Höhlen oder Innenräume zurückziehen.

Die Tiere in der Wilhelma sind keine Haustiere, sondern wilde Tiere und sollen es bleiben. Das heißt, die meisten sind nicht an den direkten Kontakt mit (fremden) Menschen gewöhnt, reagieren daher entweder ängstlich, scheu oder angriffslustig. Ihr Verhalten ist oft unberechenbar. Viele Tiere gelten schon aufgrund ihrer Größe, spitzen Zähnen und Krallen oder ihrer Art (Raubtiere) für den Menschen als gefährlich. Daher werden hautnahe Kontakte bei uns auf wenige geeignete Tierarten beschränkt. Um diese nicht über Gebühr zu strapazieren, ist das Anfassen nur bei bestimmten Angeboten möglich, wie buchbaren Tierbegegnungen.


Patenschaften dagegen sind in erster Linie freiwillige, steuerlich absetzbare Spenden, aus denen sich über die genannten Leistungen hinaus leider keine Sonderrechte gegenüber dem Patentier ableiten. Ihr Patenschaftsbeitrag kommt dabei nicht nur Ihrem Patentier, sondern stets allen Wilhelma-Tieren zugute.

Der Besuch Ihres Tieres hinter den Kulissen ist in den Leistungen für Paten leider nicht enthalten. Zu den meisten Bereichen hat nur das Personal Zutritt.

Am Patentag haben Patinnen und Paten freien Eintritt in die Wilhelma. Er findet in der Regel an einem Freitag und Samstag im Oktober statt. Man kann an diesem Tag sein Patentier oder seine Patenpflanze auf eigene Faust besuchen. Zudem gibt es ein Stück Kuchen und ein Getränk in den Restaurants gratis.

Manche Tiere sterben oder werden an andere Zoos abgegeben: Das gehört zum Zooleben. Auch Ihr Patentier könnte einmal davon betroffen sein. Wir sind bestrebt, die Paten zeitnah zu informieren und ihnen alternative Patentiere anzubieten. Aufgrund der Zahl unserer Paten benötigt das jedoch etwas Zeit.

Kontakt

Sie haben weitere Fragen oder interessieren sich für eine individuelle Patenschaft?

  • Sie möchten Pat*in für eine bestimmte Pflanze oder ein bestimmtes Tier, also ein Tier mit Eigennamen, werden. Dann erhöht sich der Grundbetrag um 50 Prozent.
  • Möchten Sie alleinige*r Pat*in dieser Pflanze / des Tiers sein, steigt der Grundbetrag um 100 Prozent.
  • Bei Pflanzen/Tieren ab 1.000 Euro Grundbetrag kann man für 10 Prozent davon „Teilpat*in“ werden

Bitte kontaktieren Sie uns dazu gern.

Ihr Ansprechpartner für Patenschaften

Heinrich Krebs
Tel. +49 (0) 711-5402-119
oder per Mail:
patenschaften@wilhelma.de