Zu den Hauptinhalten springen

Jobs & Ausbildung

Die Wilhelma, der Zoologisch-Botanische Garten Stuttgart, ist ein Betrieb des Landes Baden-Württemberg und  einer der größten und vielseitigsten Zoos in Europa und weltweit. Sie  gehört zu den renommierten Artenschutz-Institutionen und ist zugleich eine der beliebtesten Freizeiteinrichtungen in Baden-Württemberg.

Über 300 Mitarbeiter*innen in der Tierpflege, Gärtnerei und Handwerk bis hin zu Verwaltung und Kasse sorgen jeden Tag dafür, dass sich die Wilhelma von ihrer besten Seite zeigt.

Immer wieder sind wir auf der Suche nach engagierten Fachkräften und Auszubildenden.

Bewerbungen senden Sie bitte an

Wilhelma - Zoologisch-Botanischer Garten Stuttgart
Postfach 50 12 27
70342 Stuttgart
bewerbung@wilhelma.de

Tigerpython

Aktuelle Stellenangebote

Ausbildung und Praktikum

Die Wilhelma bildet Tierpfleger*innen sowie Zierpflanzengärtner*innen aus. Aufgrund der großen Nachfrage ist es sinnvoll, sich so früh wie möglich um einen Ausbildungsplatz zu bewerben. Es bewerben sich mindestens zwanzig mal so viele Schulabgänger wie wir Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen können.

Tierpflegerin bei der Pinguinfütterung

Für die Ausbildung im Bereich Zootierpflege mit Ausbildungsbeginn 01.09.2023 ist eine Bewerbung nicht mehr möglich. Der Bewerbungsschluss für die Ausbildung mit Beginn am 01.09.2024 ist am 31.08.2023.

Tierpfleger*in ist ein Ausbildungsberuf mit einer dreijährigen Ausbildungsdauer. Für die Zulassung zur Ausbildung wird der Hauptschulabschluss verlangt.

 

Die Liebe zur Natur erwecken in vielen Menschen den Wunsch, sich den Umgang mit Tieren zur Lebensaufgabe zu machen. Wir erhalten daher zahlreiche Anfragen über die Möglichkeiten und Aussichten im Tierpflegerberuf. Folgendes gehört zu den Arbeitsinhalten:

  • Einsätze an Wochenenden, Feiertagen und ggf. nach Feierabend
  • Reinigung von Tierunterkünften und Zubereitung des Futters, dazu gehören Schmutz und Stallgerüche
  • tierschutzgerechtes Abtöten von z. B. Futtermäusen, die zur artgerechten Ernährung bestimmter Tiere (z.B. Greifvögel, Terrarientiere) nötig sind
  • Arbeit bei jedem Wetter
  • Arbeit mit wildlebenden Tieren: Möglichkeit einer Infektion durch Kratz- und Bisswunden ist nie ganz ausgeschlossen
  • körperliche Eignung, Mut, Kraft und Geschicklichkeit sowie ein hohes Verantwortungsbewusstsein gegenüber den anvertrauten Tieren

Am Ende der Ausbildungszeit steht die Gehilfenprüfung. Danach besteht zudem die Möglichkeit, den Abschluss Geprüfter Tierpflegermeister zu erlangen. Die Aussichten im beruflichen Fortkommen sind, wie bei allen anderen Tätigkeiten, in erster Linie von der persönlichen Fähigkeit abhängig.

Auszubildende Marie Müller präsentiert einige Zitrusfrüchte

Für die Ausbildung im Bereich Zierpflanzengärtnerei mit Ausbildungsbeginn 01.09.2022 ist eine Bewerbung nicht mehr möglich. Der Bewerbungsschluss für die Ausbildung mit Beginn am 01.09.2023 ist am 31.12.2022.

Der Gartenbau ist ein zukunftsorientierter Wirtschaftszweig. Steigendes Ernährungs- und Umweltbewusstsein sind Herausforderungen an das Knowhow der Gärtner*innen in allen
Fachrichtungen. Pflanzen sind kein kurzzeitiges Modeprodukt. Ihre Bedeutung für Mensch und Umwelt wächst ständig.

Folgendes sollten Sie für eine Ausbildung im Bereich Zierpflanzengartenbau mitbringen:

  • mindestens einen qualifizierten Hauptschulabschluss. Mittlere Reife oder Abitur erleichtern die Fort- und Weiterbildung.
  • Freude am Umgang mit der Natur und die Fähigkeit, Zusammenhänge in der Natur zu erkennen und praktisch umzusetzen
  • handwerkliches Geschick, technisches und kaufmännisches Verständnis, Sinn für Farben und Formen
  • je nach gärtnerischer Sparte und Art der Tätigkeit erfordern einige Arbeiten ein gute Gesundheit und eine kräftige Konstitution

Die Ausbildung erfolgt in der Wilhelma als Ausbildungsbetrieb sowie in der Berufschule (duales Ausbildungssystem) und dauert in der Regel drei Jahre. Hat der*die Bewerber*in bereits Abitur oder eine abgeschlossene Berufsausbildung, kann auf zwei Jahre verkürzt werden. Der Unterricht in der Berufsschule erfolgt wöchentlich oder im Blockunterricht (jeweils 2 bis 3 Wochen).

Zu den Aufgaben der Auszubildenden gehört auch die Führung eines Berichtsheftes, in dem ausbildungsrelevante Dinge eigenständig notiert werden. Dies sind Kulturberichte,Tages-, Wochen- und Sachberichte sowie Pflanzenbeschreibungen. Das vollständig geführte Berichtsheft ist die Zulassungsvoraussetzung für die Zwischen- und Abschlussprüfung.

Für die Ausbildung sieht die Ausbildungsordnung zwei Prüfungen durch das zuständige Regierungspräsidium vor: Eine Zwischenprüfung im 2. Ausbildungsjahr, die der
Feststellung des Ausbildungsstandes dient und die Abschlussprüfung am Ende der Ausbildungszeit.

Für engagierte und fachlich qualifizierte Gärtner*innen bestehen im Gartenbau gute Berufsaussichten. Eine Fortbildung kann nach ein bzw. zwei Praxisjahren zum Techniker oder Meister führen. Fachhochschulen und Universitäten bieten im Gartenbau ein Studium zum Bachelor beziehungsweise Master of Science an. Ebenfalls vielfältig sind die Möglichkeiten der Weiterbildung in berufsständischen Einrichtungen. Jeder kann sich in diesem Beruf nach seinen Interessen und Fähigkeiten weiterqualifizieren.

Gärtnerin Deborah Hofsäß im Gewächshaus

Die Wilhelma stellt Schüler*innen Praktikumsplätze zur Berufsorientierung zur Verfügung. Allerdings ist es uns vorläufig bis 31.12.2022 leider nicht möglich, Praktika anzubieten. Für einen Praktikumszeitraum ab dem 01.01.2023 können sich Bewerber*innen vage vormerken lassen.

Da der Zeitpunkt der Wiederaufnahme und Fortführung des Praktikumsangebots weiterhin von der aktuellen Entwicklung des Infektionsgeschehens in der Corona-Pandemie abhängt, ist eine langfristige Planung momentan leider nicht umsetzbar. Feste Zusagen für das Jahr 2023 können wir daher nicht geben. Auch die Vormerkungen müssen teilweise sehr kurzfristig zurückgenommen werden.

Die Wilhelma ist Einsatzstelle des Freiwilligen Ökologischen Jahres, eines zwölfmonatigen Praktikums, welches bei uns im Bereich der Abteilung Umweltbildung und Artenschutz geleistet wird. Dazu gehört auch die Wilhelmaschule. Beginn des FÖJ ist der 1. September eines jeden Jahres. Es endet entsprechend am 31. August des folgenden Jahres.

Bewerbungen für ein FÖJ richten Sie bitte an den Träger www.ich-will-foej.de unter foej@freiwilligendienste-rs.de