Zu den Hauptinhalten springen

Kampagnen

Der europäische Zoo- und Aquarienverband EAZA führt seit 2000 jedes Jahr eine Kampagne durch, um Artenschutzprojekte zu unterstützen und auf bedrohte Arten aufmerksam zu machen. Die Kampagnen laufen jeweils zwei Jahre unter einem wechselnden aktuellen Fokus.

Die teilnehmenden Zoos geben diesen Themen mit Ausstellungen oder Aktionstagen eine Bühne und beteiligen sich am Fundraising für die dazu ausgesuchten Schutzprojekte. Wie alle Zoos, die Mitglied der EAZA sind, engagiert sich die Wilhelma mit eigenen Aktionen.

Das "Zootier des Jahres" ist eine Aktion, die von der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz, der Deutschen Tierparkgesellschaft, der Gemeinschaft deutscher Zooförderer e. V., und dem Verband der Zoologischen Gärten ins Leben gerufen wurde.

Im Mittelpunkt stehen stark bedrohte Arten in Verbindung mit Schutzprojekten in deren Heimatgebieten.

Zootier des Jahres 2022: Pustelschwein

Pustelschweine sind hoch bedroht: Ihr Lebensraum wird zerstört, sie werden als Nahrungsquelle bejagt und  vermischen sich genetisch mit freilebenden oder verwilderten domestizierten Schweinen. Darüber sind die Tiere als lebende Beute begehrt für ein blutiges Geschäft. Für Wetten oder zur Unterhaltung des Publikums werden in Arenen Hunde auf sie gehetzt. Aktuell kommt aber noch eine weitere große Bedrohung für die Pustelschweine hinzu: Die Afrikanische Schweinepest, eine für Schweine fast immer tödlich verlaufende Viruserkrankung, die sich zunehmend ausbreitet. Insbesondere für Pustelschweinarten, die nur in sehr begrenzten Gebieten, z.B. auf kleineren Inseln leben, kann die Seuche in kurzer Zeit zur kompletten Ausrottung des Bestandes führen.

Die Wilhelma fördert ein Projekt auf den Philippinen zum Erhalt des Visayas-Pustelschweins. Da die Tiere häufig Ernteschäden verursachen, werden sie sehr stark bejagt und sind von der Ausrottung bedroht. Wir unterstützen die Nachzucht der Tiere vor Ort und helfen dabei, Wege zu finden, den Mensch-Tier-Konflikt zu entschärfen.

Ein von der Ausrottung bedrohtes Visayas-Pustelschwein
Foto: R. Wirth

EAZA-Kampagnen

Which Fish? (2019-2021)

Die Ozeane bedecken etwa 70 % des Volumens unseres Planeten und liefern Ressourcen für Millionen von Menschen. Überfischung, zerstörerische Fischereipraktiken und Meeresverschmutzung sind die größten Bedrohungen dafür, dass die Ozeane funktionierende Ökosysteme bleiben und wichtige Ressourcen bereitstellen können. Fische und wirbellose Wasserlebewesen sind für den menschlichen Verzehr und für die Küstenbevölkerung als Einkommensquelle unverzichtbar. Die Fischbestände müssen erhalten und ordnungsgemäß bewirtschaftet werden, um massive Verluste zu vermeiden.

Die Kampagne befasst sich damit, welchen Anteil Zoos und Aquarien and der Überfischungen und Haltung von Meeresbewohner haben. Die teilnehmenden Organisationen haben sich verpflichtet, den Erwerb von Fischen für den Schaubetrieb, den Kauf von Futter für fischfressende Zootiere (etwa Seelöwen) und auch das jeweilige Gastronomieangebot auf bestmögliche Nachhaltigkeit zu überprüfen.

Unsere nächsten Verwandten sind durch die Zerstörung ihrer Lebensräume akut bedroht. 300 europäische Zoo haben sich im Rahmen der Kampagne zusammengetan, um eine möglichst große Summe für eine langfristige Unterstützung von Menschenaffen-Schutzprojekten zu sammeln. Bis Ende 2011 kamen so über 420.000 Euro zusammen!

Die Wilhelma trug alleine 15.000 € davon bei und wurde dafür mit dem Gold-Award ausgezeichnet.