Zu den Hauptinhalten springen
Pflanzenvielfalt: Südlicher Zürgelbaum

Südlicher Zürgelbaum

Der Zürgelbaum ist ein sommergrüner, kleiner bis mittelgroßer Baum, der bei guten Wuchsbedingungen 25 bis 30 Meter Höhe erreichen kann. In kühleren Regionen wie bei uns sind zehn Meter jedoch wahrscheinlicher. Seine lockere und durchsichtige Krone verzweigt sich meist früh nach einem kurzen Stamm und bildet eine glatte, hellgraue Borke, die an eine Elefantenhaut erinnert. Die Blätter sind oberseits dunkelgrün und unterseits grüngräulich. Der Blattrand ist scharf einfach bis doppelt gesägt und die Spitze schwanzartig verlängert. Ähnlich zur Ulme ist die Blattbasis auffallend schief – lange Zeit wurde dieser Baum auch in die Verwandtschaft unserer Ulmen gestellt, denen er optisch insgesamt ähnelt. Die sehr kleinen Blüten sind außen bräunlich und innen weißgrünlich. Da sie mit dem Blattaustrieb im Frühjahr erscheinen, ist die gesamte Blüte sehr unauffällig.

Die Früchte werden in Südtirol Zürgeln genannt. Es handelt sich um rund einen Zentimeter große Kirschen, die zunächst grün, dann rot und schließlich schwarz gefärbt sind. Das Fruchtfleisch ist genießbar und wird für Backwaren und Süßspeisen verwendet, schmeckt jedoch süßlich fad und ist wenig ergiebig. Viele Vögel schätzen Zürgeln dagegen sehr. 

Der aus dem Mittelmeerraum stammende Südliche Zürgelbaum ist ein zuverlässiger Schattenspender, genügsam bezüglich der Bodengegebenheiten und recht unempfindlich gegen trockene, warme Bedingungen. Das macht ihn angesichts des Klimawandels zu einem interessanten Baum auch für unsere Städte. Allerdings ist er relativ frostempfindlich.

Südlicher Zürgelbaum - Celtis australis

Familie:
Hanfgewächse (Cannabaceae)
Heimat:
Südeuropa, Nordafrika und Kleinasien
Blütezeit:
Frühjahr
Lebensraum:
Steppen und Trockenwälder
Nutzung:
Das harte, hochelastische und zähe Holz wird als „Triester Holz“ für Möbel, Fußböden, Sportgeräte und beispielsweise Werkzeugstiele verwendet.