Zu den Hauptinhalten springen
Pflanzenvielfalt: Kreosotbusch

Kreosotbusch

Der Kreosotbusch ist ein immergrüner, bis zu drei Meter hoher Strauch mit einfach gefiederten, verdickten Blättern, die stark nach Teeröl (wiss.: Kreosot) riechen. Die zwittrigen, gelben Blüten erinnern in Farbe und Form an Johanniskraut und öffnen sich in der Natur zu jeder Jahreszeit, sobald es genug geregnet hat. Er wächst in den Trockenregionen im Südwesten der USA – von Arizona, Kalifornien, Nevada, New Mexico und Texas über Utah bis Mexiko – und ist die dominante Vegetation in den Tieflagen der Chihuahua-, Mojave- und Sonora-Wüste. Dort erträgt der Busch extreme Temperaturen von minus 5 bis plus 47 Grad Celsius.

Der Kreosotbusch ist sehr widerstandsfähig gegen Dürre und gedeiht bei nur 100 bis 300 Millimetern Jahresniederschlag. Er hat eine bis zu 80 Zentimeter tief in die Erde reichende Pfahlwurzel und bis zu drei Meter lange Seitenwurzeln, die so effektiv den Boden durchziehen, dass sie alles verfügbare Wasser aufnehmen. Andere Pflanzen – auch der eigenen Art – können daher bei Ressourcenknappheit in seinem Umkreis nicht wachsen. Kreosotbüsche sieht man daher in besonders kargen Bereichen nordamerikanischer Wüsten in festen Abständen zueinander ohne dazwischen stehende Pflanzen wachsen. Das sieht fast so aus, als seien die Büche gezielt eingepflanzt worden.

Kreosotbüsche verbreiten sich meist vegetativ. Am Rand eines Strauches wachsen jährlich neue Ausläufer, die ursprüngliche Pflanze im Zentrum stirbt mit der Zeit ab. So entsteht ein Ring, der pro Jahr durchschnittlich 0,7 Millimeter wächst. In der Mojave-Wüste wurde ein gewaltiger ring mit 22 Metern Durchmesser entdeckt. Ein Test bewies: Jeder Strauch im Ring ist genetisch gleich, also Teil eines einzigen Organismus – und zwar der ältesten Pflanze der Erde: 11.700 Jahre alt soll dieser „King Clone“ getaufte Busch sein.

Kreosotbusch - Larrea tridentata

Familie:
Jochblattgewächse (Zygophyllaceae)
Heimat:
Trockenregionen im Südwesten der USA
Blütezeit:
nach Regenfällen, vor allem im Frühjahr
Lebensraum:
Wüstengebiete und Salzstandorten der Tropen und Subtropen
Besonderheit:
Der Kreosotbusch ist die dominierende Pflanze in vielen nordamerikanischen Wüstengebieten. Man spricht daher auch von einer Kreosotbuschgemeinschaft.

Hier wachse ich

Maurischer Garten und Maurisches Landhaus

Das Maurische Landhaus wurde als Badhaus geplant, dann aber als Wohnhaus erbaut. Schon zu Zeiten König Wilhelms I. war der zentrale Wohntrakt beidseitig von Gewächshäusern eingerahmt. Heute beherbergt der gesamte Bau fünf in sich abgeschlossene Pflanzenhäuser sowie zahlreiche tropische Vögel. Vor dem Landhaus entfaltet sich der Maurische Garten mit dem Seerosenbecken. Die historischen Leuchter, Kandelaber genannt, die große Freitreppe, die vielen Skulpturen und die landschaftsarchitektonische Anordnung der Wege, Brunnen und Pflanzen machen ihn zu einem echten Glanzstück.